Der MilitantService stellt sich offiziell vor!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der MilitantService stellt sich offiziell vor!

      Guten Tag liebe Leserin / lieber Leser,

      Mit diesem Beitrag möchte ich unsere Gruppierung und deren Vorhaben ein wenig erläutern und auch Bandenlose einladen mit uns zu spielen.

      Der MilitantService ist seit 2014 ein Zusammenschluss aus verschiedensten ArmA Spielern. Der Kern des Trupps kennt sich seit Jahren, spielt schon lange zusammen und ist auch Privat gut befreundet.
      Gegründet habe ich die Gruppierung, weil die Bande der ich früher angehörte nur aus Kleinkriminellen und Ein-Tages Banditen bestand. Doch ich wollte schon immer hoch hinaus und vor macht geradezu strotzen.
      Die Gruppierung wurde schnell sehr populär und viele Schwerverbrecher sammelten sich um Geld zu erpressen, Gegner hinzurichten oder sich wilde Verfolgungsjagden mit der Polizei zu liefern.
      Einige Jahre später durchlebte ich eine Situation, die mich zum nachdenken brachte. Statt mordend durchs Land zu ziehen und Angst und Schrecken zu verbreiten konnte ich viele überzeugen mit mir eine PMC auszubauen und Zivilisten sowie Polizisten zu schützen. Viele Gruppierungen hatten es sich zum Ziel gemacht genauso wie wir damals Geld zu verdienen und wir bekamen staatliche sowie private Aufträge um die jeweiligen Gruppierungen abzuschrecken und zurückzuschlagen.

      Vor kurzem sind wir dann jedoch Malden umgezogen um einen Neustart hinzulegen. Als ehrliche Eisenarbeiter verdienten wir sehr gutes Geld und leisteten uns Luxus und schöne Villen. Jedoch gab es Neider und Banditen, die nichts besseres zu tun hatten als uns anständige Arbeiter auszurauben und anzuschießen.
      In einer internen Krisensitzung wurde dann entschieden Kontakt zum lokalen Rebellenführer aufzunehmen um dort militärische Ausrüstung zu erstehen, damit wir zukünftig unseren Peinigern eine drüber braten können.
      Immer die Gefahr im Rücken habend, trugen wir unsere Ausrüstung Tag und Nacht, ja sogar beim Arbeiten am Eisenerzvorkommen.

      Und so kam es eines Tages zu einer Situation, die wieder alles ändern sollte! Ein Kollege und ich waren zusammen auf Tour mit den Lkws und wurden von der örtlichen Polizei angehalten. Wir fuhren rechts ran, stellten den Motor ab und richteten alle nötigen Papiere her, um uns ausweisen zu können. Wir warteten nur noch auf den Befehl auszusteigen. Dieser kam, und wir befolgten ihn selbstverständlich.
      Wir stiegen aus und steckten unsere Waffen auf den Rücken um keine Bedrohung darzustellen. Das war der Moment in dem ich nur noch ein Geschrei vernahm und wilden Zuckungen unterlag. Eine Zeit später bin ich neben meinem bereits erwachten Kollegen zu Bewusstsein gekommen und lies mich von ihm zur aktuellen Situation briefen.

      Anscheinend warf man uns vor Verschwörungen gegen den Staat zu planen und Polizisten zu attackieren. Man jubelte und Waffen und Drogen unter, die wir nie zuvor gesehen haben und führte uns der Bevölkerung als eine Art Trophäe vor. Sogar in der lokalen Zeitung waren wir auf dem Titelblatt als Rebellen und Gangster bekannt geworden. Man hat unser Leben und unsere Existenz zerstört. Kein Mensch kaufte unsere Waren oder wollte Kontakt zu uns. Es kam zu Geldnöten und so waren wir gezwungen Drogen zu verkaufen. Wir verabscheuten diese Art an die fehlenden Moneten zu kommen, doch waren darauf angewiesen.

      Das war der Punkt an dem wir uns entschlossen haben gegen den Staat oder vielmehr seine Exekutive vorzugehen. Mit aller Gewalt die nötig sein wird, werden wir jeden einzelnen Polizisten jagen und zur Strecke bringen. Wir werden uns gegen jeden Feind und Unterstützer des Staates richten und erbarmungslos eine Politik des Fürchtens einführen. Nur Zivilisten, die freundlich und kooperativ sind werden verschont werden. Bei Mithilfe sind wir sogar gewillt ein Dankeschön zukommen zu lassen.

      Wer sich also dieser unaufhaltsamen Welle anschließen möchte hat nun die Chance sich bei mir zu melden. Wir erwarten Disziplin und erwachsenes Auftreten. Respekt und Ehrlichkeit sind unabdingbare Werte!
      Erfahrung um Umgang mit Waffen erleichtert in einem Gefecht einiges und verschafft einen taktischen Vorteil, deshalb bringt der Kandidat Erfahrung mit Waffen und dem Kampf mit.
      Es wird nicht billig werden, bedenkt man, dass jeder für seine Ausrüstung zuständig ist. Deshalb muss man sich selbst erhalten können und nicht von der Clankasse leben müssen.

      Auf eine neue Zukunft!
      Mit freundlichen Grüßen,


      Galius Graubart
    Das Forum zum Arma 3 Malden Life Server von Antivirus Gaming! Als Nachfolger des Altis Life Servers von AVS stellen wir hier unseren neuen MaldenLife Gameserver vor. Wenn du auch Lust auf Roleplay auf der neuen Map von Arma3 hast, besuche uns einfach auf unserem Teamspeak 3 Server!